Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 20.04.2011, 13:13
Benutzerbild von Spiderillo
Spiderillo Spiderillo ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 16.09.2002
Beiträge: 2.321
Standard

Getriebe

Das Getriebe wird über Seilzüge betätig, was eine recht präzise Führung zu Folge hat. Bei den V6 Motoren ist zudem der Rückwärtsgang synchronisiert, so das auch dieser äußert präzise und ohne krachen eingelegt werden kann.
Die Getriebe sind sehr robust und neigen auch nach höheren Kilometern nicht zum Ölen. Nur bei schlecht behandelten Exemplaren sind die Synchronringe des 2. Ganges verschlissen, was sich durch Krachen beim Schalten vom 1. in den 2. Gang und vom 3. in den 2. Gang bemerkbar macht. Auch laute Laufgeräusche durch verschlissene Lager sind nur bei schlecht gepflegten Exemplaren zu finden.

Der Schwachpunkt bei den Modellen mit V6 Motor liegt bei der Kupplung. Sie neigt schon mitunter ab 30.000 km Laufleistung zum Rupfen. Die Ursache liegt bei den ausgeleierten und ausgehängten Torsionsfedern der Mitnehmerscheibe. Zwar kann man mit diesem Mangel, sofern die Kupplung nicht durchrutscht, noch etliche Kilometer fahren, aber unter Umständen kann eine verhakte Feder dazu führen das die Kupplung nicht mehr richtig trennt und deswegen der Schaltvorgang schwierig bis unmöglich wird. Der Austausch der komplettem Kupplung liegt inkl. Arbeitslohn bei etwa EUR 600.- .



Auspuff

Die Auspuffanlagen gelten als sehr langlebig. Auch nach vielen Jahren sind die Schalldämpfer noch völlig dicht und ohne nennenswerten Rostbefall anzutreffen. Einzig die Flexrohre, vorzufinden im Bereich des Katalysators, neigen zu erhöhtem Verschleiß. Leider schlägt der Austausch beim V6 richtig aufs Budget, müssen doch pro Flexrohr (insgesamt gibt es Zwei) EUR 400,- eingeplanmt werden. Und in den allermeisten Fällen ist nicht nur ein Flexrohr betroffen, sondern beide Seiten. Da hilft nur noch der Blick zum freien Teilehändler.

Häufig sind die 916er mit Auspuffanlagen aus dem Zubehör ausgerüstet. Wichtig ist darauf zu achten, dass die Abgasanlage entweder in den Fahrzeugpapiere eingetragen ist oder aber eine ABE vorhanden ist. Die Verwendung eines Cuprohrs, welches den Mittelschalldämpfer ersetzt, ist im öffentlichen Straßenverkehr dagegen nicht zulässig.



Fahrwerk

Das Fahrwerk besteht vorne aus der bewährten McPherson Achse mit Stabilisatoren und einer aus Aluminium gefertigten Mehrlenker Hinterachse, die an einem Hilfsrahmen befestigt ist. Diese Konstruktion trägt entscheidend zum souveränen Fahrverhalten der Modelle Alfa Spider/GTV bei. Bei schneller Kurvenfahrt lenken die Hinterräder minimal in die Gegenrichtung ein, so dass der Wagen nahezu neutral Kurven durchläuft. Das ganze geschieht mechanisch durch eine ausgeklügelte Achskinematik. Antriebseinflüsse sind nur bei brutalen Beschleunigungsstarts merklich.



Hinterachse des Alfa Spider/GTV



Komfort sollte man bei der Serie 916 allerdings nicht erwarten. Unebenheiten werden mit kurzen, trocken Schlägen gemeldet, der Spider zittert dazu aufgrund der Verwindungen des Chassis. Allen 916ern gemein ist das Stuckern der Vorderachse bei kurz aufeinander folgenden Querfugen, wie sie besonders auf Autobahnen vorzufinden sind. Dadurch schwingt sich der Vorderbau regelrecht auf und es entstehen unangenehme Vibrationen, welche die Insassen zu unfreiwilligen Kopfnicken veranlassen. Auch eine Änderung der Federkennung mit dem Facelift zum Frühjahr 1998 brachte hier leider keine Linderung.

Leichte Poltergeräusche, insbesondere an der Hinterachse, waren anfangs normal und haben keinen Einfluss auf die Sicherheit. Sie kamen von den serienmäßigen Boge Stoßdämpfern, die mittlerweile geänderten Exemplaren gewichen sind. Liegt ein starkes Poltern in Verbindung mit einem schwammigen Fahrverhalten vor, sind in der Regel die Gummibuchsen der Querlenker verschlissen. Ein Satz der hinteren, unteren Querlenker schlägt dann mit rund EUR 370,- zuzüglich Einbau zu Buche. Ein (!) oberer Querlenker kostet EUR 320,-, so das hier ein Satz mit über EUR 640,- an Materialkostem beziffert werden muß. Auch bei der Vorderachse gibt es die Fahrwerksbuchsen sowie den Kugelbolzen nicht separat bei Alfa Romeo, so dass bei Verschleiß ein Satz neuer Querlenker für EUR 240,- plus Montage eingeplant werden muss. Auch die Spurstangenköpfe verschleißen mitunter recht zügig. Ein weiteres Verschleißteil im Fahrwerksbereich sind die in Buchsen gelagerten Längsstreben am vorderen Fahrschemel. Diese Streben werden mit der Zeit porös und reißen ein. Hier ist Ersatz mit EUR 50.- / Strebe jedoch recht günstig.

Vorsicht ist bei tiefergelegten Modellen - insbesondere beim Spider - angebracht. Die ohnehin recht niedrige Bodenfreiheit wird weiter verringert, ohne dass das Fahrverhalten im Verhältnis zum Komfortverlust und dem berüchtigtem Aufsetzen steht. Zudem scheuern sich hier besonders stark die Ummantelungen der Handbremszüge auf.

Besonders die weiche Karosserie beim Spider wird durch das harte Fahrwerk einer Tieferlegung in Mitleidenschaft gezogen.

Wichtig ist auch stets auf korrekte Spureinstellung zu achten. Eine Besonderheit bei der Fahrwerkskonstruktion liegt darin, das sowohl die Spur der Vorder- als auch der Hinterachse eingestellt werden kann. Leider verstellen sich die Werte je nach Straßenzustand schon nach 15.000 km, auch wenn keine Bordsteine überfahren werden. Deutlich zu erkennen ist das am Sägeprofil und einer ungleichmäßigen Abnutung der Reifen sowie einem schiefstehenden Lenkrad. Zudem leidet das Fahrverhalten deutlich bei einer fehlerhaften Achsgeometrie.

Der Reifenverschleiß ist gerade bei den V6 Modellen immens, speziell an der Vorderachse halten die Reifen oft nicht länger als 15.000 km - auch bei gemäßigter Fahrweise. Allerdings sollte gerade bei diesen Modellen nicht auf billige Reifen umgestiegen werden um die Kosten zu minimieren, denn das Fahrverhalten dankt es einem in keiner Weise.
__________________
Saluti Spiderillo
www.quadrifoglio.ch

Lieber Hubraum statt Kofferraum!
Mit Zitat antworten